.: Kunstrasenprojekt 2007 des FV Wiehl 2000 - Chronik

"Zeit, dass sich was dreht!" - Eichhardt 2007 - Das Kunstrasenprojekt des FV Wiehl 2000

Rückblick auf das Kunstrasenprojektes 2007

Ein echt jootes Jefööhl…

29. Juli 2007 - Von Boris Arndt -
An irgendeinem Dienstag im Oktober rief Frank Jost mich an und sagte: „Nächste Woche Dienstag Treffen um 19.00 Uhr im Bahnhof, Tschüss!“ Kurz und Bündig wie immer. Na denn,…also, gesagt getan. Treffen im Bahnhof - mit von der Partie noch so ein paar Gleichgesinnte. Kurz und knackig wurde uns mitgeteilt, dass wir das neue "Projektteam Kunstrasen Eichhardt 2007" seien. Hört sich gut an, machen wir doch mal mit. Unser Motto lautete: "Zeit, das sich was dreht…"
Ab diesem Zeitpunkt stand das Telefon nicht mehr still, und der E-Mail-Verkehr verhalf dem Benutzer ein ums andere mal zu eckigen Augen und schlaflosen Nächten (nicht wahr, Ralf und Frank!). Außerdem trafen wir uns regelmäßig mal hier und mal da.  Ziemlich schnell nahm das Projekt konkrete Formen an. Jeden Wiehler den wir darauf ansprachen, sagte: „Na, ob Ihr das schafft, ich weiß nicht… aber ich unterstütze Euch.“ Hilfestellungen und gute Tipps und Ratschläge bekamen wir auch von vielen alten Wiehlern, die dem Projekt von Anfang an optimistisch gegenüberstanden.
Anfangs war es sehr schwer das Ziel ‚Kunstrasen Eichhardt 2007’ an den Mann zu bringen, da man es dem FV Wiehl nicht zutraute. Wir setzten uns aber selbst das Ziel „2007 oder nie“, dies priesen wir auch öffentlich an. Ziel war es den Rasen in einzelne Pazellen an den Mann/Frau zu bringen, dafür musste Christian Will uns eine Plattform auf unserer Homepage
www.fvwiehl.de erstellen. Was nach anfänglichen Problemen auch gut klappte. Wie sich im Nachhinein herausstellte, besuchten mehr als 140 Besuchern tägliche unsere Seite. Damit waren wir auch für die Geschäftswelt in und um Wiehl interessant. Nachdem unser Verkaufsportal stand (noch nicht online), gingen wir in alle Mannschaften und stellten unser ehrgeiziges Projekt, teils musikalisch (Grönemeyer und Naidoo), an einem Flipchart allen Spielern und deren Eltern vor. Wir bekamen sehr viel positives Feedback, aber auch ein paar skeptische Meinungen.
In der Folgezeit starteten wir mehrere Aktionen: Von der Autowäsche über das Plätzchen backen, und (spanische) Weihnachtslieder singen bis hin zu Turnierveranstaltungen war alles im Programm vorhanden. Aber eigentlich begann für die aktiven und passiven Mitglieder des FV Wiehl alles mit dem 1. Wiehler Fußballfest, welches alle Erwartungen übertraf und den Verein noch weiter zusammen schweißte. Mittlerweile gibt es zahlreiche helfende Hände, wenn Arbeitseinsätze anstehen, so dass alles rechtzeitig fertig gestellt werden kann bzw. konnte.

Nachdem unser Konzept stand machten wir uns an die Arbeit um zu sehen, welche Art von Kunstrasen für uns in Frage kommt. Wir fuhren in halb Deutschland umher, um uns Plätze anzusehen. Unsere weiteste Tour führte uns über 1000 Kilometer durch Deutschland über Darmstadt, Herford nach Paderborn. Im Endeffekt entschieden wir uns aber für einen Kunstrasenart ganz hier aus der Nähe. Nach aufwendigen und zeitintensiven Verhandlungen, hierfür wurde Ralfs Büro für Anfragen und Angebotsvergleiche ganz schön strapaziert, entschieden wir uns für den Hersteller Grennfield, der hier in Deutschland von ASPG vermarktet wird. Dieser Rasen wurde unter anderem auch beim 1. FC Köln am Geißbockheim, in Hennef beim dortigen FC und auch in Leuthausen beim SV Allner-Bödingen verlegt ist. Die Fasern für diesen Rasen werden in Hennef hergestellt.
Nun hieß es planen und anpacken. Letzteres fiel bei diesem miesen Sommer eindeutig schwerer, aber auch dies gelang. So erstellten wir in Eigenleistung, mit Hilfe der Jugend- und Seniorentrainer, wie auch der Seniorenspieler, die Zaunanlage. Die Zaunanlage hätten wir ohne die fachmännische Hilfe von Andreas Prinz und vor allem Torsten Fiedler wahrscheinlich nicht so knackig hinbekommen. Zeitgleich fingen die Arbeiten am Spielfeld an. Die Firma Winning-GmbH trug die alte Asche ab. Regenpause.  Das Kleinfeld für den Käfig wurde ausgekoffert. Regenpause. Das Großspielfeld wurde ausnivelliert. Regenpause. Ein neuer Randstein wurde gesetzt. Regenpause..

Nach Beendigung der Meisterschaft wurde auch das Vereinsheim neu renoviert - zweifarbige Kabinen…Chef war begeistert. Während der in der Bauphase regenbedingten Pausen kamen dem ein oder anderen immer wieder gute Ideen, so dass noch ein Bolzplatz geplant wurde. Nach einer kurzen Besprechung, ohne den Chef, aber dafür mit dem Bauleiter, setzten wir umgehend den Zaun für den neuen Bolzplatz. Anschließend trugen wir Mutterboden auf und walzten ihn. Unser neuer erster Vorsitzender Manfred Noss säte dann liebevoll neuen Rasen ein.

Regenpause.

Zwischen immer wiederkehrenden Regenpausen wurde die Elastikschicht verlegt. Zum Schluss ging alles ganz schnell. Die Leute von der Firma Scos, die den Rasen verlegten und auch die 25 mm Elastikschicht anbrachten, arbeiteten teilweise von morgens sieben Uhr bis abends zehn Uhr. Hinter unserem Heimtor war noch ein freies Fleckchen Rasen entdeckt worden, schnell machten wir daraus einen Torhüter Trainingsplatz. Tor einbetoniert, gewalzt, gesät…nun wachse, die Jungs warten schon. Dann passierte das Unglaubliche, die Sonne kam für einen längeren Zeitpunkt raus, da waren auch schon die fleißigen Leute von Scos vor Ort und verlegten die Kunstrasenbahnen. Zum guten Schluss wurde der Rasen noch mit 10 Kg/m² Sand und 6 Kg/m² Gummigranulat verfüllt. Ein Tor stellten noch die Jungs von Scos auf, das andere Tor stellten Michael, Jürgen, Micky und Co. auf.

Und was soll ich Euch sagen, am Freitag den 27. Juli 2007 war es endlich soweit, das erste Training auf dem neuen Platz fand statt. Einhellige Meinung aller war... nee wat is dat geeeil!!!

"Auf der Eichhardt" wird es grün ...

17. Juni 2007 - Von Heinzpeter Sülzer -
Die Umsetzung des Kunstrasen-Projekts Eichhardt 2007 schreitet wie geplant voran. Das Kleinspielfeld ist bereits ausgekoffert und die „Rote Erde“ des Sportplatzes auf der Eichhardt ist schon größtenteils abgetragen, damit sie bald gegen den grünen Kunstrasenbelag getauscht werden kann. Die Einzäunung des gesamten Stadions wird in Eigenregie der Vereinsmitglieder durchgeführt und ist ebenfalls schon weit gediehen. „Wir liegen gut in der Zeit und unsere vielen Jugendmannschaften und natürlich auch die Senioren dürfen sich auf einen Belag der absoluten Spitzenklasse freuen“, berichtet Frank Jost vom Organisationsteam. In der ersten Juli-Woche soll der Kunstrasen des Kleinspielfelds verlegt werden, die Fertigstellung des Hauptplatzes ist bis zum 15 Juli geplant. Somit steht das neue Gelände den Fußballern bereits in der Saisonvorbereitung zur Verfügung.


Setzen der Zaunanlage.
Die Zaunanlage wird von den Juniorentrainer und den Seniorenspielern in Eigenregie gebaut.
Unter fachmännischer Anleitungen von Bauleiter Torsten Fiedler und Andreas Prinz wird rund um die Sportanlage Eichhardt ein 2,40 m hoher Zaun gesetzt.
 

Abtragung der Asche und ausnevillieren der Oberfläche.
Der Platz für den Käfig ist bereits ausgekoffert.
Auf dem Großspielfeld wurde die Asche mit einer Raupe schon abgetragen.
Mit der Ausnevillierung wurde auch schon begonnen.
 

Aufschüttung des Kleinspielfeldes und Fräsung des Großspielfeldes.

Ausnevillieren der Spielfelder.
   

Anschüttung Wall Richtung Steinbruch.
 

Aufbringen der Elastikschicht.

Vermessen & Walzen des neuen Bolzplatzes.
Dieser Bolzplatz wird für Kinder ganztags zugänglich sein. Er befindet sich zwischen Parkplatz und Kunstrasenplatz.
 

Das Wichtigste ist eingetroffen - Der Kunstrasen ist da.
Warten auf die Verlegung des Rasens!

Die Zaunanlage ist nun rundum verschlossen.
Das Großspielfeld mit Elastikschicht und der Untergrund des Käfigs ist ebenfalls fertig.
   

Aufbesserung des Bolzplatzes.
Ausbesserungsarbeiten und Zaun setzen am neuen Bolzplatz.
 

Es wird grün! Die erste Bahn ist verlegt.
Heute, 19.08.2007, um ca. 10.30 Uhr lag die erste verlegte Bahn.

Es wird immer grüner ...
Am 27.07.2007 soll der Kunstrasenplatz fertig gestellt sein.
 

Der Bolzplatz ist nun komplett eingezäunt, der Mutterboden ist verteilt.

Unsere Torhüter bekommen ein neues Trainingsareal, sie werden es bestimmt noch zu lieben lernen...
 

Die letzten Bahnen des Platzes werden verklebt.
 

Die Linien wurden eingeklebt.
Langsam nimmt der Platz Konturen an. Nun wird noch der Sand und das Gummigranulat eingearbeitet.

Der Rasen wird mit 10 Kg/m² Kristallsand gefüllt.

Mutterboden auf dem Bolzplatz und Torhüterplatz verteilen.
 

Nach dem gleichmäßigen Verteilen des Sandes, werden 6 Kg/m² Gummigranulat aufgetragen.
 

Die Tore werden montiert.

Die Umkleidekabinen wurden renoviert.

Der Käfig nimmt langsam Konturen an. Das Jugendcafe hat eine neue Tür und einen zusätzlichen Eingang bekommen.

Fertigstellung des TeschInkasso -Outdoor-Fußballcourt.
 

Endlich haben auch die "alten" Wiehler ihren Stammplatz am Platz.
 

Die Walter-Lück-Sportanlage in ihrer ganzen Pracht.